DIE NATURALISTISCHE VISION DES OUTDOORDESIGNS VON PHILIPPE NIGRO: DAS INTERVIEW

 

Produktdesign, Einrichtung, Beleuchtung, Innenarchitektur, Veranstaltungen, Bühnengestaltung, Outdoordesign. Das sind die zahlreichen Projekte, die Philippe Nigro, ein 1975 in Nizza geborener französischer Designer, umgesetzt hat.

Philippe Nigro hat im Lauf seiner Karriere für international bekannte Firmen wie Serralunga, Ligne Roset, Cinna, Barilla, Pernod-Ricard, Caimi, De Castelli, Piba Marmi, Skitsch, Artuce, Glas Italia, Testi, Foscarini, Discipline, DePadova, Baccarat und Hermès gearbeitet.

 

2014 wurde er auf der Messe Now/Maison & Objet zum Designer des Jahres ernannt und von der Mailänder Triennale mit der Gestaltung der Ausstattung der 7. Ausgabe des Designmuseums beauftragt.

 

Der vom Potential des „zusammengefügten" Designs faszinierte Philippe Nigro hat vielseitige und zweckmäßige Outdoordesign- und Indoordesign-Lösungen geplant, die sich an das Bedürfnis nach ständiger Wandlung des aktuellen Lebens anzupassen wissen.

 

Für Serralunga hat er zwei Outdoordesign-Sitzmöbel entworfen, einen Sessel und ein Sofa: Canisse Poltrona und Canisse Divano. Zwei Outdoordesign-Objekte mit extrem naturalistischer Version. Canisse ist ein Zufluchtsort unter freiem Himmel, ein geschützter Ort, in dem große Kissen zum Ausruhen einladen.

 

Wir haben Philippe Nigro interviewt. Das hat er uns erzählt:

 

1)      Woher stammt deine Leidenschat für das Design?

Meine Leidenschaft für das Design hat sich bereits in der Kindheit gezeigt. Meine Studien waren von Anfang an in Richtung Angewandte Kunst gerichtet.

Ich fühlte mich von den Gegenständen angezogen und ihre Struktur machte mich neugierig. Ich zerlegte sie, um herauszufinden, wie sie gebaut waren und ihrer Natur auf den Grund zu gehen.

 

2) Wie würdest du dein Design definieren?

Es ist schwierig, mein Design zu definieren. Wenn ich einen Auftrag für ein Projekt übernehme, versuche ich, mich möglichst den Werten der Firma, für die ich arbeite, anzunähern. Das ist für mich grundlegend. Ich widme der Zweckmäßigkeit des Produkts hohe Aufmerksamkeit.

Ich versuche, in jedes Projekt einen Teil von mir einzufließen zu lassen, und der Gedanke, in meinen Schöpfungen zu leben, gefällt mir. Manchmal füge ich ein Detail ein, das nur für mich sichtbar ist. Wenn möglich suche ich die Inspiration an meinen Lieblingsthemen wie dem Zusammenfügen und Überlagerungen.

 

3) Planst du lieber Lösungen für das Outdoordesign oder das Indoordesign?

Ich habe keine Vorliebe, für mich stellt jeder Gegenstand ein Abenteuer dar.

Der Vorrang gilt dem Projekt an und für sich. Das Outdoordesign untersteht besonderen Parametern, allen voran dem Bedarf nach anderen Techniken und Materialien als im Indoordesign. Jedes Projekt ist einzigartig und geht über seinen Standort hinaus.

 

4) In der Vergangenheit hast du auch mit Stein gearbeitet. Was fällt dir dazu ein?

Ich kann sagen, dass ich ein wenig Erfahrung mit Stein sammeln konnte. Es handelt sich um ein Material, dass immer mysteriös bleibt, obwohl ich es relativ gut kenne. Man könnte es mit Holz vergleichen, beide können gefräst und ausgehöhlt werden. Stein ist ein kostbares Material, das sich besonders für das Outdoordesign eignet. Der einzige Nachteil ist sein Gewicht. Die Bearbeitung dieses Materials ist schwierig, aber angenehm.

 

5) Es geht um deine Zusammenarbeit mit Serralunga. Wie wurde die Idee für Canisse geboren?

Serralunga hatte mir ein für den Outdoorbereich bestimmtes Designprojekt anvertraut, ich habe mich also sofort auf die Außenbereiche konzentriert. In Südfrankreich, wo ich geboren wurde, findet man Binsen, wild wachsende Pflanzen, die sich im Wind bewegen. Natürliche Schirme, die Schutz bieten. Daher stammt meine Inspiration für die Schöpfung von Canisse, dessen Namen von ihnen, den Cannes de Provence, stammt.

Canisse Poltrona und Divano haben eine einhüllende Form. Ich stelle sie mir gerne als Paravents vor, in denen man Schutz suchen kann.

Die Rotationstechnik von Serralunga hat es mir ermöglicht, eine natürliche Wirkung in ein Industrieprojekt einzufügen.

 

6) Was ist deiner Meinung nach die ideale Umgebung, in der du Canisse Poltrona und Canisse Divano gerne sehen würdest? Sind sie für dich ausschließlich Outdoordesign-Objekte?

Auch, wenn sie als Außeneinrichtung entstanden sind, eignen sie sich meiner Meinung nach gut sowohl für Outdoor- als auch für Indoor-Umgebungen. Man kann mit den Farben des Kunststoffs oder der Kissen spielen, um sie perfekt in den Außen- oder Innenbereich zu integrieren.

 

7) Sprechen wir über Outdoordesign. Welche Materialien verwendest du am liebsten?

Das hängt vom Projekt ab, aber eigentlich kombiniere ich sie am liebsten miteinander: Stein, Holz, Kunststoff. Holz ist meiner Meinung nach das vertrauenserweckendste Material, während Kunststoff sinnvoll eingesetzt werden sollte. Die Kosten, um eine Gussform anzufertigen, sind hoch und die erforderlichen Zeiten lang, aber das Ergebnis ist erstaunlich. Canisse ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür.

 

8) Welchen Designgegenstand hättest du gerne?

Eine schwierige Frage. Es ist nicht leicht, nur einen einzigen zu wählen. Der von Gaetano Pesce für Cassina entworfene Sessel Feltri fasziniert mich sehr. Ich halte ihn für ein Meisterwerk.

 

9) Deine heimlichen Wunschträume. Woran arbeitest du gerade?

Ich arbeite gerade an verschiedenen Projekten, kann aber im Moment nicht mehr verraten.

Bisher habe ich mich großteils auf Outdoordesign-Projekte konzentriert. Ich würde gerne neue Bereiche erkunden, zum Beispiel Inneneinrichtungsprojekte, Museen, Restaurants, Wohnungen gestalten...

Ehrgeizige Träume, die mir ein wenig Angst machen, mich aber gleichzeitig anspornen. Die Erweiterung des Horizonts ist für mich grundlegend und konstruktiv.

 

 

Danke Philippe!

 

Teilen: